Mahnwachen: Flucht und Asyl

Die regelmäßg stattfinden Mahnwachen in Bamberg beschäftigen sich rund um das Thema Flucht(-ursachen), Asyl und der zum Teil schwierigen politischen Lage für Geflüchtete in Bayern. Sie wurden u. a. vom Netzwerk “Bildung und Asyl“ ins Leben gerufen, um über aktuelle Probleme und deren Hintergründe zu informieren.

Die Mahnwachen sind aus einer Dringlichkeit heraus entstanden: Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland und eine Abschiebung dorthin ist aus menschenrechtlichen Erwägungen weder zumutbar noch rechtmäßig (Stand 2017).

Mehrere deutsche Bundesländer haben die Abschiebung nach Afghanistan deshalb gestoppt. Damit auch aus Bayern keine Asylbewerber*innen mehr nach Afghanistan geschickt werden, üben landesweit Gruppierungen und Initiativen Druck auf die Regierung aus. In Bamberg findet deshalb einmal im Montag um 18 Uhr eine Mahnwache am “Gabelmann” statt. In unserem Positionspapier fordern wir deshalb:

#1. Den Stopp der Abschiebungen in lebensgefährliche Kriegs- und Krisengebiete und die Anerkennung der unzumutbaren Gefährdungslage im Kriegsland Afghanistan.

#2. Die Einhaltung von rechtsstaatlichen Verfahrensstandards sowie umfassende Einzelfallprüfungen und mehr Transparenz im Asylverfahren.

#3. Eine Ausbildungs- und Arbeitsperspektive für die mehrere Jahre in Deutschland lebenden und hier gut integrierten Menschen aus Krisengebieten.

#4. Eine Politik, die sich der eigenen Mitverantwortung für globale Fluchtbewegungen stellt und Fluchtursachen aktiv bekämpft.

#5. Keine Abschiebungen und Arbeitsverbote aus wahltaktischen Gründen und eine deutliche Abgrenzung von rassistischen, ausländerfeindlichen Forderungen.

Aufgrund der schwierigen politischen Lage in Bayern – insbesondere für afghanische Geflüchtete – verbündeten sich im „Netzwerk Bildung und Asyl“ Ehren- und Hauptamtliche der Flüchtlingsarbeit, um über aktuelle Probleme zu informieren. Dabei wurden sowohl Kontakt zu lokalen Akteuren wie Freund statt fremd, MIB, Parteien, Bildungsreferat etc. gesucht als auch Schulen, Träger und Betriebe eingebunden, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

Gemeinsam mit der Interreligiösen Fraueninitiative Bamberg, Freund statt fremd und betroffenen Geflüchteten wurde von Netzwerk Bildung und Asyl die „Bamberger Mahnwache Asyl“ ins Leben gerufen. Neben Geflüchteten standen hier 35 Wochen lang jeden Montag um 18:00 Uhr 100 – 400 Bambergerinnen und Bamberger am Gabelmann, um gegen die Missstände zu protestieren und für die Rechte der Geflüchteten einzustehen. Neben Geflüchteten sprachen auf der Mahnwache beispielsweise Unternehmer, die Geflüchtete ausbilden, Vertreter von Organisationen und der Stadt sowie ausgewiesene Experten. Ebenso sind mehrere Bamberger Künstlerinnen und Künstler aufgetreten von Nora Gomringer über die Symphoniker bis hin zu Schauspielern des ETA Hoffmann Theaters.

Darüber hinaus wurde ein Offener Brief mit zahlreichen unterzeichnenden Organisationen, Gewerkschaften und Unternehmen an die Staatsregierung sowie Stadt- und Kreisrat verschickt, mit dem Ergebnis, dass jetzt einige junge Geflüchtete eine Ausbildung aufnehmen durften. Zur Sensibilisierung für die prekäre Sicherheitslage im Kriegsland Afghanistan organisierte das Netzwerk mit Partnern eine die größte Demos des Jahres in Bamberg mit ca. 1000 Teilnehmern.

Projektpartner
Freund statt Fremd
Website →
Links
Mahnwachen:
Facebook →

Ausbildung statt Abschiebung Kreisvereinigung Bamberg:
Website →

© 2018 CHANGE – Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.V.