Bamberger Hochschultage

Die Hochschultage sind eine gemeinsame Initiative mehrerer Nichtregierungsorganisationen aus dem umwelt- und sozialpolitischen Bereich.

Uni Bamberg

Projektstart:

Mai

Projektzusammenfassung

Die Hochschultage sind eine gemeinsame Initiative mehrerer Nichtregierungsorganisationen aus dem umwelt- und sozialpolitischen Bereich. Sie werden deutschlandweit von den Universitäten ausgerichtet und bringen unterschiedliche Schwerpunkte und Sichtweisen in das Projekt mit ein, wobei das gemeinsame Leitbild das der Ökosozialen Marktwirtschaft ist.

Das zentrale Anliegen ist es, gemeinsam zu diskutieren, wie eine ökologisch-soziale Wende realisiert werden kann. Hochschultage sind eine Möglichkeit um Wissenschaftler, Politiker und Unternehmer an einen Tisch zu bringen, um zusammen zukunftsfähige und interdisziplinäre Konzepte zu entwickeln. Mehr Informationen zu der Geschichte zu den Hochschultagen finden Sie auf: http://hochschultage.org/

 

Weiterlesen

CHANGE e.V. beteiligte sich in Kooperation mit der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, dem Praxisforum (Arbeitskreis für Wirtschaft und Wissenschaft e.V.) und den Hochschulgruppen AIESEC e.V., cogita e.V., oekoop Bamberg – die Lebensmittelkooperative , Uni Vox e.V., VCD Bamberg e.V. und WELTbewusst an der Organisation des ersten Bamberger Hochschultages „Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit.

Am 14. Mai 2013 war es dann soweit: Die Bamberger Studenten wurden einen ganzen Tag lang unter dem Themenschwerpunkt „Unternehmensverantwortung für Umwelt und Gesellschaft” in insgesamt 10 Vorträgen und einem „Markt der Möglichkeiten“ über die Idee und Inhalte der ökosozialen Marktwirtschaft, über Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility (CSR) und Unternehmensethik informiert.

Thema des ökosozialen Hochschultages 2014 war: „Was soll die Wirtschaft: Wachsen, Schrumpfen oder Grünen?“ Dazu wurden Redner wie Frau Petra Pinzler (Autorin DIE ZEIT) oder Prof. Dr. Werner Wild von der TH Nürnberg eingeladen. Weitere Redner waren Prof. Dr. Niko Paech als Unterstützer der Postwachstumsökonomie, Ralf Becker, als Unterstützer der Regionalwährung Initiative sowie Rafael Fellmer, der seit mehreren Jahren ohne Geld lebt. Die diskutieren Themen umfassten unter anderem Wachstumszwang, Wachstumsgrenzen, weniger Konsum und Befreiung vom Überfluss. In den Pausen hat die Arbeitsgruppe von CHANGE e.V. zusammen mit anderen Hochschulgruppen wie sneep und SDS wieder den „Markt der Möglichkeiten“ organisiert, bei dem Tauschen, Verschenken und Selbermachen im Fokus standen.

Am 24. und 25. Juni werden zum dritten Mal in Folge der Hochschultag der ökosozialen Marktwirtschaft in Zusammenarbeit mit den Dozenten der SoWi stattfinden. Das diesjährige Thema wird lauten „Was nun, was tun? Verantwortungsvoller konsumieren, einfacher leben und mehr genießen.“  Es wird auf Verantwortung des Individuums und wie jede*r Einzelne durch Veränderungen in seinen Leben zu einer nachhaltigeren Entwicklung auf der Erde beitragen kann näher eingegangen. Am ersten Tag werden wieder Vorträge und Diskussionen in der Feki stattfinden. Ein besonderes Highlight dieses Jahr: An einem zweiten Tag werden spannende Workshops zu Themen wie z.B. Strom, Banken und Reisen von CHANGE Mitgliedern angeboten. Dabei sollen die verschiedenen Aspekte reflektiert und anhand des „Booklet der Alternativen“ (das im Rahmen der Gesellschaftswerkstatt 2014 erstellt wurde) diskutiert werden.